Uferviertel –
Leben direkt am See

Woh­nen am Was­ser –
die neue Wohn­oa­se im Esse­ner Westen!

Alten­dorf – gemüt­lich, leb­haft und sehr zen­tral
Gegen­sät­ze zie­hen sich an. Wer Alten­dorf kennt, erlebt die­ses Wech­sel­bad von Ansich­ten und Gefüh­len: Neben Sied­lun­gen wie die unter Denk­mal­schutz ste­hen­de Hirt­sie­fer-Sied­lung, Immo­bi­li­en aus der Nach­kriegs­zeit, Neu­bau­ten wie am Nie­der­feld­see oder bür­ger­li­che Wohn­ge­gen­den mit sanier­ten Häu­sern, gibt es in den Rand­ge­bie­ten Alten­dorfs ver­mehrt Klein­gar­ten­an­la­gen und Grüngürtel.

Der kin­der­rei­che Stadt­teil Alten­dorf hat für sei­ne rund 22.500 Ein­woh­ne­rIn­nen drei staat­li­che Grund­schu­len. Wei­ter­füh­ren­de Schu­len sind die Gesamt­schu­le Bock­müh­le und eine kauf­män­ni­sche Berufs­schu­le, das Erich-Brost-Berufs­kol­leg. Haupt­ein­kaufs­stra­ße mit einer abwechs­lungs­rei­chen Geschäfts­struk­tur ist die Alten­dor­fer Stra­ße, an der sich auch Ärz­te nie­der­ge­las­sen haben. Vie­le Bewoh­ner gehen zum Shop­ping auch in das Kro­nen­berg Cen­ter, wel­ches sich ganz in der Nähe befindet.

Mit dem ÖPNV und dem Fahr­rad ist die Esse­ner City schnell erreicht. Vier Stra­ßen­bah­nen sowie drei Bus­li­ni­en fah­ren durch Alten­dorf, Dreh- und Angel­punkt ist die Kreu­zung Hele­nen­stra­ße. Die Fahr­rad­tras­se RS 1 führt vom Uni­vier­tel, über Innen­stadt und Krupp-Park unmit­tel­bar am Ufer­vier­tel vor­bei. Gera­de der nahe gele­ge­ne Krupp-Park bie­tet eben­falls eine abwechs­lungs­rei­che Mög­lich­keit zum Ent­span­nen für Jung und Alt mit ech­tem Frei­zeit­wert, zum Bei­spiel Vol­ley­ball- und Fußballplätze.

Ein­kau­fen kann man in Alten­dorf sehr gut, wobei alle not­wen­di­gen Bedar­fe gedeckt wer­den kön­nen. Auch Lebens­mit­tel oder Sachen aus jeg­li­chen Län­dern kann man pro­blem­los in Alten­dorf erwer­ben. Dort sind auch unter ande­rem zahl­rei­che Imbis­se vertreten.

 

 

 

Schö­ne und gepfleg­te Häu­ser,
ruhig gele­gen, ohne Durchgangsverkehr

 

 

 

Neu­bau von 42 Miet­woh­nun­gen und einer Tief­ga­ra­ge mit 44 Stellplätzen

Gegen­über unse­res in 2014 fer­tig­ge­stell­ten Ufer­vier­tels auf der nörd­li­chen Sei­te des Nie­der­feld­sees in Alten­dorf bau­en wir gera­de 42 Miet­woh­nun­gen und eine Tief­ga­ra­ge mit 44 Stell­plät­zen nach den Plä­nen des Archi­tek­tur­bü­ros Dr. Schramm und Part­ner (Gel­sen­kir­chen).
Die drei Gebäu­de wer­den über Fern­wär­me beheizt, sind weit­ge­hend bau­gleich und unter­ir­disch mit­ein­an­der und der Tief­ga­ra­ge ver­bun­den. Moder­nes Woh­nen auf vier Eta­gen, bar­rie­re­arm, mit Auf­zug in expo­nier­ter Was­ser­la­ge – das zeich­net die­ses Neu­bau­vor­ha­ben aus. Fol­gen­der Woh­nungs­mix wird rea­li­siert: 18 Zwei-Raum-Woh­nun­gen (56–69 qm), 15 Drei-Raum-Woh­nun­gen (93–109 qm) und 9 Vier-Raum-Woh­nun­gen (116–122 qm). Beson­ders attrak­tiv: Die grö­ße­ren Woh­nun­gen haben zwei Bäder, zu den Erd­ge­schoss-Woh­nun­gen gehört jeweils ein Gar­ten und im Dach­ge­schoss erhal­ten die Woh­nun­gen gro­ße Dachterrassen.

Wei­te­re Aus­stat­tungs­merk­ma­le: Auf­zug in jedem Gebäu­de, Warm­was­ser­ver­sor­gung durch Durch­lauf­er­hit­zer, Boden­be­lag vor­han­den, Rol­la­den in jeder Wohnung.

Pro­fi­tie­ren Sie von der vor­han­de­nen Infra­struk­tur und dem schon eta­blier­ten Quar­tier auf der gegen­über lie­gen­den Sei­te des Nie­der­feld­sees. Gro­ßer Vor­teil für älte­re und pfle­ge­dürf­ti­ge Mie­te­rIn­nen: Über eine Senio­ren­ta­ges­pfle­ge­ein­rich­tung und eine Pfle­ge­dienst-Nie­der­las­sung der Fami­li­en- und Kran­ken­pfle­ge (FuK) gibt es in der Ufer­pro­me­na­de 1 pro­fes­sio­nel­le Ver­sor­gungs­si­cher­heit. Dort ist die FuK vor Ort und bie­tet ihre Dienst­leis­tun­gen auch für das Ufer­vier­tel-Nord an – von der Frei­zeit­ge­stal­tung über die ambu­lan­te Pfle­ge, den Haus­not­ruf, Ein­zel­fall­be­ra­tung oder haus­wirt­schaft­li­che Dienst­leis­tun­gen. Alle Dienst­leis­tun­gen wer­den nicht wie sonst üblich über eine Monats­pau­scha­le abge­rech­net, son­dern die Senio­ren bezah­len am Ende nur das, was Sie tat­säch­lich in Anspruch genom­men haben.

Dort kön­nen auch zwei geräu­mi­ge und attrak­ti­ve Gemein­schafts­räu­me auch für pri­va­te Fei­ern, gemein­schaft­li­che Akti­vi­tä­ten wie Spie­le­nach­mit­ta­ge, Kin­der­be­treu­ung, Früh­stücks­tref­fen oder Senio­ren­ca­fe direkt im Gebäu­de Ufer­pro­me­na­de 1 in unse­rer „Rad­mo­sphä­re“ kos­ten­los ange­mie­tet wer­den. Sie ist im Ufer­vier­tel mit cafe- und bis­tro-typi­schen Spei­sen und Geträn­ken sehr beliebt. Dort wer­den täg­lich von 09:00–21:00 Uhr ein bun­ter Mix – auch klas­si­sche „Take away“-Produkte – ange­bo­ten. Kal­te und war­me Geträn­ke, Obst, Eis­creme und Kuchen gehö­ren eben­falls zum Standard.

Voraussichtlich im 3. Quartal 2021 werden Sie ihre Mietwohnungen in der neuen Wohnoase im Essener Westen in exponierter Wasserlage beziehen können.

SIE HABEN DIE WAHL 

Holtener Str. 40 (Haus 2)
Erdgeschoss

Sie kön­nen auf die Grund­ris­se kli­cken oder tip­pen, um eine ver­grö­ßer­te Ansicht zu sehen.

Holtener Str. 40 (Haus 2) 

Woh­nung 1 – Erd­ge­schoss vor­ne links

Holtener Str. 40 (Haus 2) 

Woh­nung 2 – Erd­ge­schoss hin­ten links

Holtener Str. 40 (Haus 2) 

Woh­nung 3 – Erd­ge­schoss hin­ten rechts

Holtener Str. 40 (Haus 2) 

Woh­nung 4 – Erd­ge­schoss vor­ne rechts

1. Obergeschoss 

Holtener Str. 40 (Haus 2) 

Woh­nung 5 – 1. OG vor­ne links

Holtener Str. 40 (Haus 2) 

Woh­nung 6 – 1. OG hin­ten links

Holtener Str. 40 (Haus 2) 

Woh­nung 6 – 1. OG hin­ten rechts

Holtener Str. 40 (Haus 2) 

Woh­nung 8 – 1. OG vor­ne rechts

2. Obergeschoss 

Holtener Str. 40 (Haus 2) 

Woh­nung 9 – 2. OG vor­ne links

Holtener Str. 40 (Haus 2) 

Woh­nung 10 – 2. OG hin­ten links

Holtener Str. 40 (Haus 2) 

Woh­nung 11 – 2. OG hin­ten rechts

Holtener Str. 40 (Haus 2) 

Woh­nung 12 – 2. OG vor­ne rechts

Staffelgeschoss – Penthouse 

Holtener Str. 40 (Haus 2) 

Woh­nung 13 – Staf­fel­ge­schoss links

Holtener Str. 40 (Haus 2) 

Woh­nung 14 – Staf­fel­ge­schoss rechts

Das komplette Exposé mit allen Wohnungen zum Download

Haus 1 und Haus 2 in Kürze

Ein Flug über das Uferviertel 

Die Geschichte vom Uferviertel 

Unser „Ufer­vier­tel“ mit 62 Neu­bau­woh­nun­gen, der durch die Stadt Essen ange­leg­te Nie­der­feld­see, die Wei­ter­ent­wick­lung eines Rad-Wan­der­we­ges und die Eta­blie­rung wohn­ort­na­her Dienst­leis­tun­gen für alle Bewoh­ner – ins­be­son­de­re aber für Senio­ren, Pfle­ge­be­dürf­ti­ge und Fami­li­en: das sind seit Jah­ren wich­ti­ge Bestand­tei­le des „neu­en“ Alten­dorfs. Zur Geschich­te: ein ca. 4 m hoher Bahn­damm der Rhei­ni­schen Bahn ein­schließ­lich zwei­er Brü­cken­bau­wer­ke wur­de durch den Regio­nal­ver­band Ruhr abge­tra­gen. Im Anschluss bau­te er die Tras­se als Rad- und Geh­weg aus, die nun Bestand­teil der Regio­na­len Rad­we­ge­ver­bin­dung zwi­schen Essen und Duis­burg ist. Anschlie­ßend rea­li­sier­te die Stadt Essen den 2 ha gro­ßen Nie­der­feld­sees mit Pro­me­na­de, was gleich­zei­tig der Start­schuss für unser „Ufer­vier­tel“ war. 17 Mil­lio­nen Euro inves­tier­ten wir und lie­ßen 26 Immo­bi­li­en mit 182 eige­nen klei­nen, schlecht geschnit­te­nen Woh­nun­gen aus den 1930er-Jah­ren abrei­ßen. Ersetzt wur­den sie in 2014 durch 61 neue hoch­wer­ti­ge Woh­nun­gen (51–168qm) und Gewer­be­ein­hei­ten direkt am süd­li­chen Rand des Nie­der­feld­sees. Eine wei­te­re Beson­der­heit im Ufer­vier­tel und gro­ßer Vor­teil für älte­re und pfle­ge­be­dürf­ti­ge Mie­ter: Über eine Seniorentages¬pflegeeinrichtung und eine Pfle­ge­dienst-Nie­der­las­sung der Fami­li­en- und Kran­ken­pfle­ge (FuK) gibt es pro­fes­sio­nel­le Ver­sor­gungs­si­cher­heit – von der Frei­zeit­ge­stal­tung über die ambu­lan­te Pfle­ge, den Haus­not­ruf, Ein­zel­fall­be­ra­tung oder haus­wirt­schaft­li­che Dienstleistungen.

Und die Geschichte ging weiter! 

Im April 2017 öff­ne­te die „Rad­mo­sphä­re“ direkt an der Rad­tras­se bzw. eben­falls am süd­li­chen Rand des Nie­der­feld­sees. Die Gas­tro­no­mie hat ca. 50 Sitz­plät­ze an Hoch­ti­schen und gemüt­li­chen Cou­chen im rund 120 qm gro­ßen Innen­be­reich und rund 40 Plät­ze auf der 70 qm gro­ßen Außen­ter­ras­se. Gas­tro­nom Hol­ger Kes­ting bie­tet täg­lich mit sei­nem Team von 09:00–21:00 Uhr einen bun­ten Mix – auch klas­si­sche „Take away“-Produkte – an. Kal­te und war­me Geträn­ke, Obst, Eis­creme und Kuchen gehö­ren eben­falls zum Standard.

Von Anfang an ist die Rad­mo­sphä­re bei vie­len Esse­ne­rin­nen und Esse­ner und auch Rad­be­geis­ter­ten aus den Nach­bar­städ­ten sehr beliebt. Wann sind Sie mal (wie­der) in der Radmosphäre?

Herzlich willkommen im Hostel

Nach­dem sich das Quar­tier rund um den Nie­der­feld­see durch den Rad­la­den am Ehren­zel­ler Markt, durch den Rad­wan­der­weg, durch die Rad­mo­sphä­re und durch die Zwei­rad­sta­ti­on mitt­ler­wei­le zu einem „Fahr­rad­fah­rer-Eldo­ra­do“ ent­wi­ckelt hat, erar­bei­te­te die All­bau GmbH noch wei­te­re, krea­ti­ve Ideen, um den Stand­ort für Rad­ler und vie­le ande­re Men­schen noch inter­es­san­ter zu machen und das Quar­tier zu bele­ben. Eine die­ser Ideen wur­de Wirklichkeit:

So öff­ne­te im Früh­jahr 2018 in der Nie­der­feld­str. 53 ein Hos­tel auf drei Eta­gen mit 12 Bet­ten (in Ein­zel- und Dop­pel­zim­mern) sei­ne Pfor­ten. Betrei­ber ist – wie auch der Zwei­rad­sta­ti­on im Erd­ge­schoss, in der unter ande­rem E‑Bikes zum Ver­leih ange­bo­ten wer­den – die NEUE ARBEIT der Diakonie.

ÜBERZEUGEN SIE SICH SELBST

    Kontakt 

    Ihre Ansprechpartnerinnen 

    Jean­net­te Schen­ke­witz
    T.  0201.2207–238
    E‑Mail

    Kim­ber­ly Bes­te
    T.  0201.2207–328
    E‑Mail

    Allbau GmbH
    Kastanienallee 25
    45127 Essen

    www.allbau.de